ADFC: Micromata offiziell fahrradfreundlich

ADFC: Micromata fahrradfreundlicher Arbeitgeber

Seit 2017 vergibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club die EU-weite Zertifizierung „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“. Nun hat Micromata das begehrte Siegel in Bronze erhalten. Das bestätigt uns in unserem Kurs für mehr Sattelfestigkeit und Tretkraft – und spornt uns weiter an.

Sara Tsudome, Projektleiterin beim ADFC-Bundesverband, sagt: „Micromata fördert den Radverkehr mit vielen verschiedenen Maßnahmen. Das bringt viele Vorteile: Der Arbeitgeber kann so beim betrieblichen Gesundheits-, Umwelt- und Mobilitätsmanagement punkten.“

Das bieten wir unseren Radler:innen

  • Fahrradkeller: Wir lassen kein Rad im Regen stehen. Die „Drahtesel“ haben bei uns einen wetterfesten und diebstahlsicheren Abstellort.
  • Fahrradwerkstatt: Es kann immer mal ein Reifen platt oder ein Schräubchen locker sein. Für solche Fälle halten wir passendes Werkzeug und den Rat versierter Kolleg:innen bereit.
  • Bike-Leasing: Statt Dienstwagen bieten wir das Leasing von Fahrrädern und Pedelecs an.
  • Rabatt im Fahrradladen: Unsere Mitarbeitenden bekommen beim Fahrradhändler unseres Vertrauens auch auf private Fahrräder 5 % Rabatt.
  • Community Events: Wir nehmen regelmäßig an der Bike Challenge Nordhessen und am Stadtradeln teil und haben dort schon eine beachtliche Kilometerzahl erstrampelt.

Investition in die Gesundheit

Für Micromata ist die Förderung des Radfahrens ein wichtiger Aspekt der Gesundheitsförderung. Neben Rückensport und Yogakursen (beides ruht derzeit pandemiebedingt) gehören dazu außerdem frisches Obst, Resilienzseminare auf Helgoland und Maßnahmen zur Work-Life-Balance – darunter flexible Arbeitszeiten und -orte, ein Eltern-Kind-Büro, eine Kindernotfallbetreuung oder die 35-Stunden-Woche. 

Robert Hecht, Projektleiter und Mitarbeitervertreter bei Micromata und selbst ein passionierter Radfahrer, weiß dieses Engagement zu schätzen und sagt: „Jedes Berufsbild bringt andere gesundheitliche Risiken mit sich. In der Softwareentwicklung ist es zum Beispiel langes Sitzen. Da ist es Gold wert, einen Arbeitgeber zu haben, der diesem Umstand Rechnung trägt und die Mitarbeitenden dabei unterstützt, physisch und psychisch für Ausgleich zu sorgen und auch langfristig gesund zu bleiben.“

Es muss nicht eigens erwähnt werden, dass Radfahren auch in ökonomischer und ökologischer Hinsicht empfehlenswert ist – sei es wegen der unschlagbaren CO2-Bilanz oder auch beim Thema Parken.

Jule Witte

Jule Witte

Presse & Kommunikation
Scroll to Top